ERASMUS+ Projekt

NLP für den Unterricht – Erasmus-Fortbildung in Graz

Unsere Schule gehört  seit  August 2016 zu den von der EU geförderten Schulen.
Wir sind ERASMUS+-Schule.
Die durch NLP vermittelten grundlegenden Ansätze und Handlungsweisen sind für uns bereits seit Jahren Arbeitsgrundlage. Die Vertiefung unseres Wissens gekoppelt mit einer täglichen Übernahme in die Schulpraxis ist Ziel und Devise unserer ausgewählten Fortbildung zur optimalen Förderung unserer Schülerinnen und Schüler.

Hier ein kleiner Einblick in die vor dem Kollegium gehaltene Power Point Präsentation zur Fortbildung in Graz.
Besonders haben mich als Zugewinn die Metaprogramme von NLP beflügelt und mich zur weiteren Beschäftigung mit diesem Thema angeregt.

Auf der Dienstbesprechung im November 2016 war dann Raum, um die Fortbildung  dem Kollegium vorzustellen und ausführlich auf deren Inhalte einzugehen. Im Verlauf der nächsten Monate kam es dann zu Beratungssituationen und Anwendungen des Gelernten in der Klassensituation.

Zum Beispiel waren die Bestimmung der Lerntypen der einzelnen Schüler sowie die folgende Vermittlung der visuellen Rechtschreibstrategie nach Robert Dilts dann folgerichtige Ansätze, um gerade den schlechteren Rechtschreibern eine Hilfe beim Erlernen der Rechtschreibung an die Hand zu geben.

Am Ende des Schuljahres ist in den 4. Klassen außerdem eine Vermittlung von Lernmethoden besonders im Hinblick auf den Wechsel an die Oberschule und das vermehrt eigenverantwortliche bewusste Erarbeiten von Lerninhalten geplant, um unsere Schülerinnen und Schüler auf diese Herausforderung vorzubereiten.

Mit Beginn der 1. Klasse ist die Nutzung der Erkenntnisse von NLP Grundvoraussetzung, um den sprachauffälligen Schülern Schriftsprache und Sprache nicht nur zu vermitteln, sondern sie in diesem Prozess  maximal unterstützen zu können.

Unsere Fibel „ABC der Tiere“ aus dem Mildenberger Verlag und der entsprechende Schreiblehrgang sind so ausgewählt, dass viele Sinne angeregt und genutzt werden, um unseren Sprachheilkindern optimale Bedingungen für den Lese-und Schrifspracherwerb zu schaffen. So werden alle Text in farblich abgegrenzte Silben in der Fibel dargestellt. Die Kinder schreiben mit einen Zweifarbenstift die ungeraden Silben blau und die geraden Silben rot. Zu jedem Laut/Buchstaben erlernen sie ein phonomimisches Handzeichen, dass auch in den Arbeitsheften zum unterstützten Lernen trainiert und genutzt wird. Die Schüler begleiten ihr Lesen und Schreiben mit diesen phonomimischen Handzeichen.

Mieting

 

 

 

Tagebuch zur Fortbildung in Graz 2016

Präsentation Graz